Julian Walder

Geige

New Generation Star

(c)%20Andrej%20Grilc-07076_edited.jpg
Niccolo Paganini: Caprice Nr. 2
Julian Walder
(c) Andrej Grilc-07851.jpg

JULIAN WALDER

 

Julian Walder wurde 2018 mit dem  1. Preis der NYIAA - New York International Artists Association/USA - ausgezeichnet und gab mit großem Erfolg sein ½ stündiges Recital in der Carnegie Weill Recital Hall in New York. Er ist „Golden Medal with high distinction“ Gewinner des dritten Berliner International Music Competition, Laureat vom Lipinski-Wieniawski Competition in Lublin/Polen, sowie Grand Prix Gewinner aller Kategorien beim „Grumiaux Competition“ in Belgien. 2017 erhielt er den hochdotierten Kunstförderpreis des Rotary Wien-Graben. Julian ist Bundessieger bei „Prima la Musica“ in Österreich mit höchster Punktezahl und Sonderpreisen.

Als „Best of“ Gewinner von „Musica Juventutis“ wurde Julian live aus dem Wiener Konzerthaus im Ö1 Abendprogramm gesendet. 2018 widmete der ORF ihm ein Künstlerportrait.

 

Konzertauftritte führten ihn neben den USA auch nach Russland, Tschechien, Polen, Italien, Belgien, Schweiz, Deutschland und Österreich (u.a. Wiener Musikverein,  Wiener Konzerthaus). Julian spielt regelmäßig als Solist mit Orchester, zuletzt im Rahmen einer Russland Tournee mit dem Brahms Violinkonzert unter anderem in der ausverkauften Philharmonie Chelyabinsk mit standing ovations.

 

2020 wurde sein digitales Album „Tschaikovsky Violin Concerto“ vom Label Orpheus Classical weltweit in den führenden Streaming Plattformen veröffentlicht und 2021 kommt seine zweite CD auf Einladung vom spanischen Label KNS Classical auf den Markt. Julian Walder wurde 2000 in Wien geboren. Mit 11 Jahren folgte er Arkadij Winokurow als Jungstudent an die Bruckner Privatuniversität nach Linz. Nach fünf Jahren Studium an der Kunstuniversität Graz mit Yair Kless ist Julian seit 2019 bei Natalia Prishepenko an der Carl Maria von Weber Musikhochschule in Dresden.

Meisterkurse besuchte er u.a. bei Vadim Gluzman, Liana Isakadze, Shmuel Ashkenazi, Eyal Kless, Tanja Becker-Bender und Zakhar Bron.